Neue Leitlinien der Europäischen Kommission im Bereich Wettbewerbsrecht und horizontale Vereinbarungen

Am 1. Juni 2023 hat die Europäische Kommission (EK) neue Wettbewerbsrechtsregeln verabschiedet, die Kooperationsvereinbarungen zwischen Wettbewerbern in Bereichen wie Forschung und Entwicklung, Produktion, Beschaffung und Standardisierung in der gesamten EU regeln. Ziel der überarbeiteten Vorschriften ist es, klarere und aktuellere Leitlinien bereitzustellen, die die aktuelle Rechtsprechung widerspiegeln, um Unternehmen dabei zu helfen, die Vereinbarkeit ihrer Verträge mit dem EU-Konfliktrecht zu beurteilen.

„Die Kommission zum Schutz des Wettbewerbs der Republik Nordmazedonien bezieht sich bei der Beurteilung der Einhaltung des Gesetzes zum Schutz des Wettbewerbs durch Unternehmen und der Sanktionierung wettbewerbswidrigen Verhaltens auf dem Markt häufig auf die europäische Verordnung, aber auch auf die Praxis in der EG, da die Unternehmen sich mit den Neuerungen der überarbeiteten Regelungen für Gruppenfreistellungen in horizontalen Vereinbarungen vertraut machen sollten, die am 1. Juli 2023 in Kraft treten werden“, sagt Dr. Ana Pepeljugoska, Rechtsanwältin und Partnerin bei Anwaltskanzlei „Pepeljugoski“.

Dr. Pepeljugoska weist aus der Erfahrung mit Kunden des Unternehmens darauf hin, dass Unternehmen, die Kooperationsverträge abschließen möchten, sich oft auf diese Richtlinien verlassen müssen, um selbst zu beurteilen und festzustellen, ob ihre Vereinbarung möglicherweise ein Problem im Bereich des Wettbewerbsrechts darstellt. Daher besteht der Zweck der neuen Leitlinien gerade darin, im Vergleich zur Vorgängerversion ausführlichere Orientierungshilfen mit zahlreichen Beispiele zur Unterstützung dieser Beurteilung zu geben.

Die wesentlichen Änderungen der horizontalen Vertragsregeln betreffen Forschungs- und Entwicklungsverträge, Spezialisierungsverträge, gemeinsame Einkaufsverträge, Vermarktungsverträge, Informationsaustausch, Standardisierungsklauseln und allgemeine Vertragsbedingungen sowie Nachhaltigkeitsverträge.

„Bezüglich Forschungs- und Entwicklungsverträgen und Spezialisierungsverträgen wurde der Status der Wettbewerber in Bezug auf Innovation geklärt sowie Situationen, in denen ein Forschungs- und Entwicklungsvertrag den Innovationswettbewerb erheblich einschränken würde. Darüber hinaus wurde Wert auf die Definition von Unterauftragsaktivitäten bei Wettbewerbern gelegt, die sich nicht nur auf solche beschränken, die auf eine Produktionserweiterung abzielen“, sagt Dr. Pepeljugoska.

Auch in den Richtlinien zu den Vereinbarungen zur gemeinsamen Nutzung mobiler Telekommunikationsnetze gibt es Neuerungen. Hierbei handelt es sich um Vereinbarungen, nach denen sich Betreiber von Mobilfunknetzen die Nutzung von Teilen ihrer Netzinfrastruktur, die Betriebskosten sowie die Kosten für spätere Modernisierungen und Wartung teilen.

„In Bezug auf gemeinsame Einkaufsvereinbarungen wurde eine Erweiterung vorgenommen, um den Unterschied zwischen Einkaufskartellen und gemeinsamen Einkaufsvereinbarungen sowie Fälle zu erläutern, in denen gemeinsame Einkaufsvereinbarungen Lieferanten schaden können. Interessant ist meiner Meinung nach, dass in Normungsvereinbarungen klar unterschieden wird, in welchen Fällen ein bestimmter Standard (z. B. ISO) zu einer Wettbewerbsbeschränkung führen kann und in welchen Fällen die Forderung nach einem solchen Standard gerechtfertigt ist.”

Der Regulierungsbedarf von Nachhaltigkeitsverträgen orientiert sich an den Empfehlungen der Vereinten Nationen und folgt dem diesbezüglichen weltweiten Trend, zudem werden klare Leitlinien für die wettbewerbsrechtliche Bewertung dieser Verträge vorgegeben. Beim Informationsaustausch wird genauer unterschieden zwischen öffentlich zugänglichen Informationen, Informationen, die zwischen Wettbewerbern ausgetauscht werden können, und sensiblen Informationen, die wettbewerbswidrige Folgen haben könnten.

0 Shares:
You May Also Like