Anwaltskanzlei Pepeljugoski: Indikatoren für den Schutz der Rechte des geistigen Eigentums für 2021

Die Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) hat die Indikatoren zum Schutz des geistigen Eigentums für 2022 veröffentlicht (World Intellectual Property Indicators 2022). In dem Bericht wurden die Statistiken der nationalen Ämter für den Schutz der Rechte des geistigen (gewerblichen) Eigentums aktualisiert und eine Aufteilung nach Marken, Patenten, Industriedesign, Ursprungsbezeichnungen und Angaben zur geografischen Herkunft vorgenommen.

In Anbetracht der Tatsache, dass die Kanzlei Pepeljugoski auf die Tätigkeit im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes (Urheber- und gewerblicher Rechtsschutz) spezialisiert ist, haben wir für den AHK-Blog die Experten der Kanzlei um Dr. Valentin Pepeljugoski gebeten, einen kurzen Überblick über die wichtigsten Punkte des Berichts zu geben und darauf einzugehen, wie diese Problematik aus Sicht der wichtigsten Industrien und Volkswirtschaften der Welt gesehen wird.

Laut Dr. Valentin Pepeljugoski und seinem Team, ist eine positive Schlussfolgerung aus dem Bericht, dass im Jahr 2021 die Notwendigkeit zugenommen hat, geistige Eigentumsrechte weltweit zu schützen, vor allem nach der Stagnation in den von der COVID-19-Krise betroffenen Jahren.

So wurde gegenüber den Vorjahren ein Anstieg der Patentanmeldungen um 3,6 % verzeichnet und 67,6 % der weltweiten Anmeldungen entfielen auf den Kontinent Asien. Der Bericht stellt einen Abwärtstrend im Bereich des Patentrechts in den USA (-1,2 %), Japan (-1,7 %) und Deutschland (-3,9 %) im Jahr 2021 fest. Die meisten Anwendungen finden sich im Bereich Elektrogeräte, audiovisuelle Technologien und Telekommunikation, was auf eine kontinuierliche Modernisierung und Erweiterung neuer Technologien hindeutet.

Bei den Handelsmarken verzeichneten fast alle Länder im Jahr 2021 mit 13,9 Millionen neuen Marken und einem Plus von 5,5 % einen Zuwachs. Dieser Anstieg ist auf eine Zunahme des Unternehmertums nach der COVID-19-Pandemie und die dadurch verursachten Marktverzerrungen zurückzuführen. Am stärksten vertreten sind Produkt- und Dienstleistungsklassen aus den Bereichen Gesundheit, Forschung und Entwicklung von Technologien und Landwirtschaft.

Industriedesign verzeichnete einen Zuwachs von 9,2 %, wobei diese Tendenz erneut in Asien am stärksten ausgeprägt ist. Die im Jahr 2021 eingetragenen Industriedesigns gehören zu den Bereichen Geräte, Verpackungen, Aufzeichnungsgeräte und Beleuchtungsgeräte.

Ein Novum in dem Bericht ist die Statistik der Kreativwirtschaft, die insbesondere seit Beginn der Pandemie einen täglichen Anstieg verzeichnet. Diese Statistik analysiert Urheberrechte und verwandte Schutzrechte mit besonderem Schwerpunkt auf Filmwerke und Verlagswerke. Die Liste der 20 Länder mit dem größten Bewusstsein für die Notwendigkeit des rechtlichen Schutzes geistiger Eigentumsrechte umfasst China, USA, Japan, Korea, Deutschland, Frankreich, Italien und das Vereinigte Königreich.

Vergleichsdaten für die Republik Nordmazedonien sind leider nicht verfügbar, da sie nicht auf der Website des Staatlichen Amtes für gewerbliches Eigentum veröffentlicht sind.

Unsere Erfahrung als auf den Schutz des geistigen Eigentums spezialisierte Kanzlei zeigt, dass das Interesse am geistigen Eigentums auch in Mazedonien zunimmt. Gleichzeitig beobachten wir eine ständige Sensibilisierung der Akteure der kreativen Industrien für den Schutz des Urheberrechts und verwandter Schutzrechte, was darauf hindeutet, dass die Republik Nordmazedonien mit den weltweiten Trends Schritt hält, schließt Dr. Pepeljugoski ab.

0 Shares:
You May Also Like